• Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Merkel am 16. Februar auf Fragen zum Zustand der Europäischen Union geantwortet. Dabei sprach sie die Vermutung aus, daß die „hybride Kriegführung“ Rußlands im Internet schuld an der freitäglichen Schulschwänzer-Welle sei.

    Zitat:

    „Europa hat Gegner. Und, die hybride Kriegsführung seitens Rußlands ist täglich zu spüren in jedem der europäischen Länder. Angegriffen werden immer die ökonomisch schwächsten, als erstes. Und das, was wir da sehen, sind große, große Herausforderungen und wenn wir nicht verstehen, daß das im Grunde gegen uns alle geht sondern immer denken, der eine hat grade ein Problem, und der andre hat ein Problem, dann werden wir eines Tages sehen, daß wir alle Probleme haben.

    Und diese hybride Kriegsführung im Internet ist schwer zu erkennen. Weil sie plötzlich Bewegungen haben, von denen Sie gedacht haben, daß sie nie auftreten, die immer ansetzen an einem Manko. In Deutschland protestieren die Kinder jetzt für Klimaschutz, das ist ein wirklich wichtiges Anliegen. Aber daß plötzlich alle deutschen Kinder nach Jahren ohne jede, sozusagen, äußeren Einfluß auf die Idee kommen, daß man diesen Prozeß machen muß, das kann man sich auch nicht vorstellen.
    Also, Kampagnen können übers Internet heutzutage viel leichter gemacht werden. Und so haben wir andere Kampagnen, ich will da jetzt nicht weiter ins Detail gehen, und wir haben auch andere Gruppen, ich will da durchaus Steve Bannon nennen, nicht, daß man sagt, sie redet drumrum, die nicht das europäische Modell im Sinn haben, und dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren. Und das können wir noch nicht ausreichend genug.“

    Interessante Einschätzung der Kanzlerin. Die Angst vor dem Klimakollaps, die sie selber mit ihrer Fukuschima-Hysterie 2011 und ihrer speziellen Energiewende gründlich förderte, gehe nun auch auf Rußlands Konto?

    Es scheint, als sei Merkel tatsächlich längst nicht mehr in Kontakt mit der medialen Realität in ihrer bunten Republik. Weiß sie nicht, dass die Lehrer in den Schulen, vor allem den Gymnasien, und die ihr wohlgesinnten Journalisten (also fast alle), seit 15 Jahren den klimatischen Weltuntergang predigen? Weiß sie nicht, dass man mit Klimahysterie viel Geld verdienen und Posten ergattern kann? Ist es da verwunderlich, daß das „leuchtende“ Beispiel einer 16jährigen Schwedin, zumal medial heftig promoviert, in wenigen Wochen sprichwörtlich Schule machen kann?

    Bald auch auf EIKE.

    Tags: ,

   

css.php